Mittwoch, 18. April 2018

Im Obstgarten


Gestern waren die Minimaus und ich
mit Oma und Opa im 
Obst- und Gemüsegarten.

Die Oma hat die ersten Salatpflänzchen
ins Frühbeet gesetzt und der Opa
hat das Gewächshaus für die Tomaten
und die Treibhäuser für die Paprika hergerichtet.

Elisa hat für jeden in der Familie
einen Löwenzahn eingepflanzt ;-)



Außerdem hat sie diverse Tierchen gesammelt
und gekennzeichnet ;-)



Der Rhabarber ist schon bald soweit.
Ich freu mich schon auf frische Marmelade.



Die Apfelbäume blühen noch nicht.
Die Mirabellen dagegen sehr intensiv.




Neben Gänseblümchen, Löwenzahn, Hahnenfuß
und vereinzelt auch Wiesenschaumkraut
blüht vor allem Ehrenpreis auf der Wiese.



Ganz liebe Grüße
Melanie

Dienstag, 17. April 2018

Es summt ...


Ich bin ganz und gar kein Bienenexperte,
erfreue mich aber dennoch an deren Summen.
Vor allem vor dem Hintergrund,
dass es immer weniger Bienen gibt.

Wenn man sich aber genüsslich ins Gras setzt und
einfach mal wartet und beobachtet,
dann geht es ganz schön rund am blauen Buffet.

Verschiedene Arten von Wildbienen scheinen
sich hier zu bedienen.



Diese hier ähnelt optisch doch sehr der Honigbiene.



Andere wiederum sind so mini und flink,
dass es ein Weilchen gedauert hat,
bis ich ein geeignetes Bild im Kasten hatte.



Dann wieder waren es dicke Brummer,
die mit ihrem rotgoldenen Fell an den Blüten saugten.





Zuerst dachte ich eigentlich, dass die
kleinen Erdhäufchen mit Locheingang
von Regenwürmern stammen.
Aber kleine Erdbienen flogen dort aus und ein.
Leider habe ich davon kein Bild machen können.



Und damit dieser Beitrag nicht nur blau wird:



Ganz liebe Grüße
summ, summ, summ
Melanie

Montag, 16. April 2018

Bauernhofmuseum Illerbeuren


Am vergangenen Wochenende haben wir erstmals
Aber sicher nicht das letzte Mal ...

Für alte Bauernhöfe kann ich mich schon sehr begeistern.
Vielleicht zum einen, weil sich das
schon ein klein wenig mit meiner
Vorstellung einer "Heilen Welt" deckt
- auch wenn ich weiß, dass das Leben sehr hart war
und die Sorgen sehr existentiell.

Zum anderen kann ich mich noch
gut daran erinnern, als der Bauernhof, 
den ich heute mit meiner Familie bewohne,
noch ein Bauernhof war und von
meinen Großeltern - zumindest im Kleinen -
 bewirtschaftet wurde.
Und daran denke ich gerne zurück!



Mich hat es doch sehr überrascht, aber vor allem gefreut,
dass sich meine Mädels für das Mobiliar so erwärmt haben.
Meine Große hat nun eine sehr genaue
Vorstellung von ihrem Traumbett :-)



... und ich von einer tollen Haustür ;-)



Zufälligerweise habe ich mich gerade in den letzten Tagen
immer wieder mit dem Thema "Vermeidung von Plastikmüll"
beschäftigt und deshalb auch viele Gespräche mit meiner Mutter
über die damalige Lebensweise geführt.


Die Waschschüssel und Kanne meiner Großeltern
stehen auch noch bei uns im Keller.
Meine Mama kann sich auch noch daran erinnern,
dass auf dem stillen Örtchen Zeitung 
als Toilettenpapier verwendet wurde.


Die Bauernhofgärten könnte ich mir allesamt
auch hier bei uns vorstellen.


Das Bienenhaus in Grün ...
ein Traum!



Für meine Mädels waren natürlich 
die Tiere mit am tollsten.





Falls Ihr mal in der Gegend um Memmingen sein solltet,
kann ich Euch das Bauernhofmuseum
wärmstens empfehlen.

Das ist keine Werbung, 
sondern ein persönlicher Ausflugstipp!

Ganz liebe Grüße
Melanie

Donnerstag, 12. April 2018

Blümchen auf dem Tisch


Derzeit stehen immer irgendwelche Blumen auf dem Tisch.

Diese Tulpen zeige ich Euch, weil sie farblich
so gar nicht typisch sind für mich ;-)
Die Tulpen haben es mir aber angetan.

So stehen sie auf dem Esszimmertisch
in bester Gesellschaft mit den 
von meinem Papa selbstgedrechselten Kerzenständern
und dem Müsliglas, das ich unter anderem 
von meiner Ferundin Silke zum Geburtstag bekommen habe.




Ganz liebe Grüße
und ein schönes Wochenende!
Melanie

Montag, 9. April 2018

Es sprießt


... und blüht.

Heute in unserem Garten:


Die Osterglocken stehen in 
voller Blüte im Bauerngarten.
Vor der Tür habe ich kleine Narzissen, 
Hornveilchen und Bellis in Körben verteilt.


Die Traubenhyazinthen sind auch bald soweit.
Der Frauenmantel dagegen ist noch etwas kleiner.


Primeln wachsen unter den Tulpen, 
auf die ich mich schon sehr freue.
Im Hintergrund der "Bauernbübla" seht
Ihr rosafarbene Hyazinthen.


Der Blaustern vermehrt sich selbst am Wegrand.
Die roten Triebe der weißen Pfingstrosen 
recken auch schon ihre Köpfe empor.


Die rote Pfingstrose dagegen 
ist etwas zurückhaltender.


Die Kletterhortensie rankt am alten Zaun
über Lavendel und den Blättern des Zierlauches.


Ich bin gespannt, wie viele Blüten 
mein Flieder dieses Jahr haben wird.
Letztes Jahr waren es erst drei oder vier.


Links seht Ihr die Blättertriebe des Schneeballs,
rechts die der Clematis.


Hinterm Haus werden die hängenden Zweige
der Trauerweide auch langsam grün
und berühren schon bald die Wasseroberfläche des Baches.


Vorfreude pur!

Ganz liebe Grüße
Melanie

Mittwoch, 4. April 2018

Die ersten Schmetterlinge


War das heute ein schöner Sonnentag!
 Schmetterlinge tanzten fröhlich durch die Luft.

Die ersten Schmetterlinge 
sind hier bei uns immer
der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge
und der Kleine Fuchs.

Das liegt daran, dass diese Schmetterlingsarten
als Schmetterling überwintern und nicht 
wie andere Arten als Raupe, Puppe oder Ei.
Sie können folglich sofort, wenn es warm genug ist, losflattern
und müssen sich nicht erst fertig entwickeln.

Ein Tagpfauenauge zu fotografieren,
ist ja nicht besonders schwierig.
Er setzt sich in die Sonne,
tankt seine Flügel mit Wärme auf
und lässt sich endlos ablichten.



Der Zitronenfalter dagegen ist eher ruhelos.
Ab und zu setzt er sich - gut getarnt -
in den Efeu, um Wärme zu tanken.



Der dritte im Bunde - der Kleine Fuchs -
ist bisher noch nicht aufgetaucht.

Welche Schmetterlinge konntet Ihr schon beobachten?

Ganz liebe Grüße
Melanie



Freitag, 30. März 2018

Am Karfreitag


... ist es schon eine lieb gewordene Tradition,
mit meinen Mädels einen Hefezopf zu backen
und Eier zu färben, die in 
der Osternacht gesegnet werden.


Dieses Jahr hat Ella den Zopf gebacken.
Es wurde wieder ein Kranz 


Dieses Mal haben wir aber daran gedacht,
beim Backen einen Platzhalter miteinzuplanen,
so dass sich der Kranz in der Mitte nicht schließt.


So entstand in der Mitte eine Kuhle für die Eier.


Dieses Jahr ist ja die gesamte Deko in gelb-weiß.
So auch die Eier ;-)
Wir haben die Eier mit Kurkuma gefärbt.
 

Ella wollte mit den Gummiringen 
noch ein Muster (wie hier) erzeugen.
Das hat aber nicht so besonders gut funktioniert.
Viele der Ringe sind beim Kochen abgegangen.


Elisa hat in ihrer Miniküche (klick drauf)
nebenbei auch Eier gekocht ;-)
(unten rechts).


Ganz liebe Grüße
Melanie